Fukushima und Deepwater Horizon ~ weltweite Katastrophe ~ Beginn von Austritt von Methane & Radon Gas im Jänner 2016

Wissenschaft3000 ~ science3000

!AKWs und die Ölindustrie ruinieren die Erde!

smilie-weinen1

!!Diese beiden Industrien MÜSSEN geschlossen werden – ohne weitere Diskussionen!!

A Massacre of The West Coast – Methane/Radon Leak & Fukushima 1/18/16

The Nuclear Industry is getting More & More reckless NEW Fukushima Update with Yoichi Shimatsu & Dana Durnford & Jeff Rensehttp://tinyurl.com/htuxdsx A massacre along the west coast. An unprecedented tragedy. The great extermination of our time. Another body on the beach.
The first half hour dedicated to the LA Methane & Radon Gas Leak with Jeff Rense & Yoichi Shimatsu.
The second half hour dedicated to Fukushima, „Corporate Personhood“, Dana’s court case & more with Jeff Rense, Dana Durnford & Yoichi Shimatsu.

Here is my Aliso Canyon Methane Leak playlist: http://tinyurl.com/j22ltfd

Enenews headlines: http://enenews.com/

Experts: Multiple types of radioactive material constantly being emitted from LA gas blowout — “I’d be running like hell” — “We are getting higher and higher…

Ursprünglichen Post anzeigen 748 weitere Wörter

Werbeanzeigen

Erinnerung! – Öl-Katastrophe im Golf von Mexiko – Siehe die gesamte Chronologie beginnend Dezember 1998

Öl-Katastrophe im Golf von Mexiko

Sieh die gesamte Chronologie beginnend Dezember 1998:

http://www.spiegel.de/flash/flash-23431.html

 

Chronologie ab 2009:

10 – 2009: BP verlängert den Leasing-Vertrag

BP verlängert den Leasingvertrag für die „Horizon“ bis September 2012. Vertragskosten für BP 496.900 Dollar pro Tag

 

21.10.2009: Plattform „Marianas“ beginnt Testbohrung

Die BP/Transocean-Plattform „Marianas“, eine Schwesterinsel der „Horizon“ beginnt eine weitere Testbohrung des „Tiber“-Felds, genannt „Macondo Prospect“

 

09.11.2009: „Marianas“ beschädigt

Der Hurrikan „Ida“ fegt über den Golf hinweg. Die evakuierte „Marianas“ wird beschädigt.

 

28.11.2009: „Marianas“ in Reparatur

Die „Marianas“ wird zu Reparaturarbeiten an Land geschleppt.

 

03.02.2010: „Horizon“ ersetzt „Marianas“

Die „Horizon“ nimmt die Stelle der „Marianas“ ein und setzt deren Testbohrung im „Macondo Prospect“ fort.

 

10.02.2010: Sicherheitstest

Ein Test deutet auf einen Fehler der BOP-Bolzen der „Horizon“ hin, ein Folgetest verläuft aber positiv.

 

14.04.210: Gas tritt aus

Gas dingt durch das Bohrrohr der „Horizon“ aus der Tiefe nach oben. Die Arbeiter auf der Plattform werden über Lautsprecher gewarnt „hot work“ – also alle „heißen“, potentiell explosiven Tätigkeiten (Rauchen, Schweißen, kochen) – einzustellen. Solche „Rülpser“ hat es schon in den Tagen zuvor gegeben, dieser aber ist der größte. Trotzdem gilt es als Routinevorfall.

 

19.04.2010 20:00h: Bohrstelle soll versiegelt werden

Arbeiter der BP-Vertragsfirma Halliburton beginnen, Zement in das 5500 Meter lange Bohrrohr der „Horizon“ zu gießen, um den Abschluss der Testbohrung einzuleiten. Die Bohrstelle soll so versiegelt werde, denn danach soll die „Horizon“ den Weg freimachen für eine andere Plattform. Der Zement, der die Wände des Bohrrohrs von unten her gegen den unter dem Meeresboden isolieren soll, ist mir Stickstoff gemischt, um Gas fernzuhalten.

 

19.04.2010 22:00h: Zement- „Stöpsel“

Die Arbeiten beginnen, schweren Schlamm ins Rohr hinterher zugießen, um den Zement am unteren Ende aus dem Rohr hochzudrücken.

 

20.4.2010 0:35h: erster Zement-„Stöpsel“ fertig

Halliburton komplettiert nach eigenen Angaben den ersten von zwei Zement-„Stöpseln“ im Bohrrohr der „Horizon“. Umstritten ist, wann genau der zweite gegossen wird.

 

20.04.2010 8:00: BP-Manager besuchen „Horizon“

Vier BP-Manager treffen per Helikopter auf der „Horizon“ ein. Sie kommen, um die Crew für ihre Verdienste um die Sicherheit der Plattform zu ehren, die als sicherste der BP-Familie gilt.

 

20.04.2010 10:00h: „Das Bohrloch ist dicht“

Bill Johnson, ein Transocean-Mitarbeiter auf der „Horizon“, konferiert mit einem BP-Manager. Johnson zitiert diesen später in seiner Schadensersatzklage gegen BP und Transocean mit den Worten: „Das Bohrloch ist dicht.“

 

20.4.2010 10:43h: „Zement-Stöpsel gesetzt“

Eine interne E-Mail von BP bestätigt: „Zement-Stöpsel gesetzt.“

 

20.04.2010 11:00h: Arbeiten vor Abschluss

Die Crew der „Horizon“ trifft sich zu ihrem Morgen-Meeting. „Fast fertig“, sagt ein Vorarbeiter. „Wir sind fast fertig, Baby!“

 

20.4.2010 15:00h: Drucktests

Zum vorschriftsmäßigen Abschluss der Rohrversiegelung führen die Arbeiter die ersten zwei von drei Tests durch.

 

20.4.2010 17:00h: Bohrloch nicht versiegelt

Ein weiterer Drucktest erfolgt, um mögliche Gaslecks zu identifizieren. Der Test verläuft nach späteren Angaben von BP-Vizepräsident James Durpree „nicht zufriedenstellend“. Sprich: Das Bohrloch ist nicht hundertprozentig versiegelt – Gas dringt in das Bohrrohr. Eine Reparatur würde allerdings mindestens eine Woche dauern und BP zwischen fünf und zehn Millionen Dollar extra kosten.

 

20.4.2010 20:00h: Bohrrohr soll abgezogen werden

Es ist eine klare Nacht über dem Golf von Mexiko. Trotz des „unschlüssigen“ Testverlaufs und internen Meinungsverschiedenheiten zwischen BP und Transocean beschließt BP, mit dem Abziehen des Bohrrohrs zu beginnen. Die Lage „rechtfertigt es, den Test zu beenden und fortzufahren“, so gibt ein BP-Anwalt die Entscheidung später wieder.

 

20.4.2010 20:10h: Beginn des Abzugs

Arbeiter beginnen, den Schlamm wieder aus dem „Horizon“-Bohrrohr abzupumpen und so die letzte Sicherheitsschwelle zwischen dem Gas und dem Zement zu beseitigen. Über die nächsten 20 Minuten hinweg protokolliert ein Datenschreiben das Absaugen großer mengen von Schlamm und Salzwasser, gefolgt von Gas.

 

20.4.2010 21:49h: Datenschreiber fällt aus

Die Übertragung des elektronischen Datenschreibers, der die Gas-, Öl und andere Werte am „Macondo“ Bohrfeld protokolliert. Reißt ab.

 

20.4.2010 21:49h: Gas dringt zur Oberfläche

Das Gas dringt zur Oberfläche. Die Crew des Cargo-Versorgungsschiffs „Damon Bakston“, das etwa zwölf Meter von der „Horizon“ entfernt ist dümpelt, um den abgepumpten Bohrschlamm aufzunehmen, hört ein lautes Zischen. Die Matrosen sehen eine dunkle Fontäne, andere sprechen später von einem Geysir, „Schmutziger Regen“ geht auf die „Horizon“ und das Boot nieder, „Bankston“-Kapitän Alwin Landry setzt einen Funkspruch ab, um die „Horizon“ zu alarmieren.

 

20.4.2010 21:55h: Explosion

Die „Horizon“-Crew öffnet ein Ventil am Bohrrohr. Das Gas entlädt sich, gefolgt von einer Wasser- und Schlammfontäne, in einer enormen Explosion mit einem 75 Meter hohen Feuerball. Die Explosion in unmittelbarer Nähe des Kranturms schüttelt die gesamte Plattform. Selbst auf der „Bankston“ werden die

Matrosen von einer Druckwelle meterweit durch die luft geschleudert. Einige Crewmitglieder werden sofort getötet. Kranführer Aaron Dale Burkeen rettet noch mehrere Kameraden, bevor er umkommt. Die „Bankston“ legt ab, um eine sichere Entfernung zur „Horizon“ zu bekommen.

 

20.4.2010 22:00h: Beginn der Evakuierung

Der Strom auf der Horizon fällt aus. Crew-Mitglieder machen die Rettungsboote flott, um die Plattform zu evakuieren. Andere springen von der Plattform rund 30 Meter tief ins Meer. „Bankston“-Kapitän Landry empfängt einen Notruf von der „Horizon“. Seine Matrosen beginnen, erste Verletze aus dem Wasser zu fischen.

 

20.4.2010 22:05h: Zweite Explosion

Eine zweite Explosion erschüttert die „Horizon“. Augenzeugen beschreiben sie später als einen „Feuer Tornado, andere als eine „Atombombe“. „Wir waren alle sicher, dass wir sterben würden“, sagt Vorarbeiter Dennis Dewayne Martinez.

 

20.4.2010 22:10h: Rettungsboote verlassen die „Horizon“

Die zwei großen Rettungsboote der „Horizon“, geschlossenen Kapseln gleich, legen ab. Sie fassen je bis zu 50 Menschen. Manche überlebende schwimmen im Wasser und klammern sich an die Außenseite der Boote und Rettungsinseln.

 

20.4.2010 22:45h: Rettung beginnt

Im Hafen von Port Fourchon in Louisiana empfängt das Versorgungsschiff „Joe Griffin“ einen Notruf. Die „Joe Griffin“ macht sich auf den Weg zur „Horizon“, zwei Wasserkanonen an Bord.

 

20.4.2010 23:00h: Aufnahme von Überlebenden

Die „Bankston“ nimmt insgesamt 1150 überlebende der „Horizon“ auf.

 

21.4.2010 8:30h: „Horizon“ brennt

Die „Joe Griffin“ erreicht die Unglücksstelle. Die „Horizon“ steht immer noch in Flammen, die hunderte Meter in den Himmel schießen. Rund zwei Dutzend andere Schiffe umringen die „Horizon“ inzwischen. „Griffin“-Kapitän Nate Foster wirft die Wasserkanonen an.

 

21.4.2010 10:00h: Kommunikationssperre

Zwölf Stunden lang werden die Überlebenden der „Horizon“ auf der „Bankston“ auf hoher See festgehalten, ohne jeglichen Kontakt zur Außenwelt. Telefonate werden ihnen verweigert, da es nur ein Telefon gebe. Gerüchten zufolge durften nur die BP-Manager, die sich zur Zeit der Explosion auf der Plattform befanden, ihre Angehörigen anrufen.

 

21.4.2010 22:00h: Vernahme der Überlebenden

Die „Bankston“ erreicht Port Fourchon. Beamte der Küstenwache beginnen, die überlebenden zu vernehmen und Formulare zu verteilen.

 

22.4.2010 10:22h: „Horizon“ sinkt

Nach einer erneuten Explosion sinkt die „Horizon“, das Bohrrohr bricht ab und wird mit in die Tiefe gerissen. Auslaufendes Öl lässt sich von der Meeresoberfläche aus bisher aber nicht entdecken. Trotzdem werden an der Küste vorsichtshalber schon mal giftige Zersetzungsmittel gegen das Öl bereitgestellt. Es ist der 40. Jahrestag des „Earth Days“.

 

23.4.2010: Unterwasser-Roboter findet Wrack

Die Küstenwache sucht weiter nach Vermissten. Im ort Robert in Louisiana, nördlich von New Orelans, formiert sich das Unified Area Command, eine zentrale Katastrophen-Kommandostelle.

 

Ferngesteuerte Unterwasser-Roboter der Küstenwache findet das Wrack der „Horizon“ in 260 Metern Tiefe, kopfüber auf der Bohrstelle.

 

23.4.2010 17:00h: Vermisste

Die Suche nach den elf Vermissten wird eingestellt.

 

Das ist nur ein Ausschnitt – Die komplette Chronologie finden Sie unter: http://www.spiegel.de/flash/flash-23431.html

Die Chronologie im Spiegel ist leider nicht mehr auffindbar!

***

http://wcms3.rz.tu-ilmenau.de/~ifmk-extra/crisiscommunication/downloads/special_bp_de.pdf

***

Noch eine weitere umfangreiche Zusammenstellung zu dieser Katastrophe, die das bild der Erde nach und nach weiterhin verändern wird:

Mutter Erde (Videos und Fotos)

Neuste Schätzungen der US-Regierung lauten: Ölausfluss im Golf von Mexiko bei 60.000 Barrel pro Tag, das sind 9,54 Millionen Liter

BP kauft „Öl“-Suchbegriffe auf. BP hat mehrere ölbezogene Suchbegriffe auf Google, Yahoo, Bing und anderen Suchmaschinen aufgekauft, damit die ersten Suchergebnisse auf die offizielle Webseite des Ölkonzerns führen! Googelt man „oil spill“, erscheinen mehrere tausend Artikel, aber der erste Link ganz oben ist von BP. „Learn more about how BP is helping“ („Erfahren Sie mehr darüber, wie BP hilft“), heisst es darunter. So erkauft man sich die „Wahrheit“…

Nach Daten von ESA’s Envisat-Beobachtungssatelliten hat das Öl im Golf von Mexiko den sogenannten Loop Current, eine Meeresströmung, erreicht und wird jetzt nach Florida und in den Golf von Mexiko abgetrieben.

***

Watch live streaming video from wkrg_oil_spill at livestream.com

Jetzt wird es immer deutlicher!

Der in mehrheitlichem Besitz der Königinnen Elizabeth II. (von England) und Beatrix (der Niederlande) befindliche Konzern BP (British Petroleum), der auch Aral, Castrol und Royal Dutch Shell umfasst und seit dem 20. April 2010 eine unvorstellbar riesige Umweltkatastrophe im Golf von Mexiko zu verantworten hat, muss sich nun einem noch unvorstellbareren Vorwurf stellen – den Indizien, dass die gesamte Katastrophe und die bislang dilettantischen „Rettungsversuche“ im Voraus geplant und inszeniert wurden, um verschiedene Ziele zu erreichen:

  • * Die Umsetzung von höheren Steuern im Energiesektor in den USA, als Ersatz für die in sich zusammengefallene Menschen verursachte CO2-Klimaerwärmungslüge (Climategate) – „Carbon Tax“, „Cap and Trade“.
  • * Ablenkung von anderen Aktivitäten der Eliten wie der Zerstörung der Finanz- und Wirtschaftsmärkte und dem Aufbau von Polizeistaat und Militärdiktatur, in den USA und weltweit.
  • * Bereicherung einiger weniger Bankster auf Kosten aller Beteiligten, Menschen, Natur und regionaler Wirtschaft.
  • * Zerstörung der Lebensgrundlage kleiner und mittlerer Unternehmen.
  • * Umsetzung einer diktatorisch geführten Neuen Weltordnung als Rettung aus dem selbst geschaffenen Chaos. („Ordo ab Chao“)
  • * Zerstörung der Lebensgrundlagen für Millionen Menschen – die Anrainer der Meeresküsten, die durch die Ölverschmutzung jetzt und zukünftig beeinträchtigt werden.

Was sind die Indizien?

  • * 3 Wochen vor der Öl-Katastrophe verkaufte die grösste Investmentbank Goldman-Sachs, die ihre ehemaligen Mitarbeiter und Lobbyisten überall in der US-Regierung plaziert hat, der grösste Geldgeber in Obamas Wahlkampf war und deren CEO Lloyd Blankfein ein häufiger Gast im Weißen Haus ist, 44% ihrer Aktien von BP!
  • Dies ist ähnlich zu sehen wie der merkwürdige Verkauf (Put-Option) seitens Buzzy Krongard, Manager bei der Investmentbank A.B. Brown und später Executive Director der CIA, der kurz vor dem Anschlag auf die World-Trade-Center-Wolkenkratzer am 11. September 2001 auf sinkende Kurse bei genau den beiden Fluggesellschaften setzte, die in diesen Anschlag involviert waren und erhebliche finanzielle Gewinne machen konnte.
  • Das sieht ganz nach einem Finanz-Terrorakt und einer False-Flag-Aktion aus. Das zeugt von Insiderwissen! Inzwischen ist auch der in solchen Behauptungen immer sehr vorsichtige amerikanische Radio- und TV-Moderator Alex Jones zu 90% sicher, dass es sich bei dieser Katastrophe um eine absichtlich herbeigeführte Inszenierung mit fatalen Folgen für die Zukunft handeln könnte. (Alex Jones Show vom 03.06.2010)

Lindsay Williams, ein Insider mit Kontakten zu hochstehenden Ölmagnaten, gab am 11. Juni 2010 in der Alex Jones Show hochbrisante Infos preis:

Lindsay Williams, ein Insider mit Kontakten zu hochstehenden Ölmagnaten, gab am 11. Juni 2010 in der Alex Jones Show hochbrisante Infos preis:

Zusammenfassend rechnet Lindsey Williams mit einer verheerenden Verseuchung entlang der Ostküste Amerikas (Louisiana, Florida, Alabama, Georgia, u.a.). Da es sich bei der Ölquelle um einen „Super Deep Well“ in ungefähr 10.000 m Tiefe (!) handelt, ist der Druck, mit dem das Öl austritt, enorm (und wurde auch verdächtigerweise von BP nicht bekanntgegeben).

Laut Lindsey Williams’ Insiderquelle beträgt der Druck zwischen 20.000 und 70.000 psi (pounds per square inch; entspricht ca. 1400-4800 bar oder kg/cm², z.Vgl.: der Innendruck von Autoreifen liegt im Bereich von 2-4 bar), was mit der uns verfügbaren Technologie kaum aufzuhalten sei! Dass sich das Leck 1.500 m unter Wasser befindet, erschwert die Sache zusätzlich.

Und als wäre das Öl nicht schon schlimm genug, treten anscheinend auch andere Substanzen aus dem Leck, was aufgrund der bräunlichen Färbung des Öls schon von vielen vermutet wurde. Die US-Umweltbehörde EPA berichtet von hochtoxischen und teilweise entzündlichen VOCs („volatile organic compounds“, flüchtige organische Verbindungen) in der Luft der Golfregion, wie zum Beispiel Schwefelwasserstoff.

Laut EPA beträgt die höchstzulässige, für den Menschen ungefährliche Konzentration („Safe Levels“) von Schwefelwasserstoff in der Luft 5-10 ppb (parts per billion, 1 ppb = 0,0000001%).  In den letzten Tagen wurde jedoch eine Konzentration von 1.200 ppb in der Golfregion gemessen! Die „Safe Levels“ von Benzol betragen laut EPA 0-4 ppb.

Die gemessenen Levels, die derzeit vom Wind an die Küste getragen werden, betragen sage und schreibe 3.000 ppb! Geringe Mengen Benzol können bereits Schwindel, Verwirrung, Tremor, Herzrasen und Bewusstlosigkeit verursachen.

Höhere Konzentrationen über einen längeren Zeitraum schwächen das Immunsystem, verursachen große Schäden an Knochenmark, Nieren, Lunge und Herz und können u.a. Leukämie und Krebs auslösen!

Nunmehr haben sich bereits viele Aktivisten-Gruppen gebildet, die nicht nur in den USA die Ölfirma BP boykottieren.

Ein Guerilla-Reporter berichtete von 17.500 kampferprobten Truppen in voller Kampfausrüstung, die mit schwerer Bewaffnung und gepanzerten, mit Maschinengewehren ausgerüsteten Humvee-Fahrzeugen im Louisiana-Küstengebiet aufmarschiert sind, sowie die US-Katastrophenbehörde FEMA (Federal Emergency Management Agency), mit schwarzen “Disaster-Relief-Team”-LKWs, die offenbar Vorboten der Evakuierungspläne für 40-50 Millionen Küstenanwohner sind.

USNORTHCOM (United States Northern Command, US-Luftwaffe) plant und probt Kampfeinsätze im eigenen Land in der Golf-Region.

Die FEMA plant, die ölverseuchten Küstengebiete zu evakuieren und Millionen Menschen in die bereits seit langer Zeit vorbereiteten FEMA-Konzentrationslager zu stecken. Damit bekommt die ganze inszenierte Öl-Katastrophe noch einen ganz neuen Anstrich – der Inhaftierung und Versklavung von Millionen von US-Bürgern unter dem humanitären Deckmantel der Evakuierung:

Die Golf-Ölkatastrophe ist ein Akt des Terrorismus!
In Louisiana wurden alle Strände wegen Ölverseuchung geschlossen, Truppen marschierten auf.

Craig Taffaro, Präsident des St. Bernard Parish, Louisiana:
„Der Plan ist, uns alle sterben zu lassen.“

Barack Obama (a.k.a. Barry Soetoro), bei einem Meeting im Weißen Haus: „Die Öl-Katastrophe wird die gesamte Volkswirtschaft der USA schwer treffen.“

Quelle:wearechangeaustria:

Links/Verweise:

BP/Shell:
„The Bilderberg Plan for 2009: Remaking the Global Political Economy“, Andrew Gavin Marshall, Global Research, 26. Mai 2009
„BP shares plunge“, Elena Moya, The Guardian, 1. Juni 2010

Ölkatastrophe weitet sich aus:
„Öl demnächst im Golfstrom“, Wolfgang Pomrehn, Telepolis eNews, 4. Juni 2010
„Bohrloch-Desaster: Die Ölkatastrophe nimmt globale Züge an“, Andrea Seibel, Welt Online, 3. Juni 2010
„Öl-Katastrophe: BP gescheitert“, MMnews.de, 3. Juni 2010

Cap and Trade, CO2-Steuern, Climategate:
• „Who Pays for Cap and Trade?“, Wall Street Journal, 9. März 2009
„Climategate: Grösste Betrugsgeschichte der letzten hundert Jahre aufgedeckt?“, WakeNews.net

Goldman-Sachs verkauft 3 Wochen vor BP-Ölkatastrophe 44% der Aktien, Blankfein häufiger Gast im Weißen Haus:
„BP Ownership, institutional ownership, 5% ownership“, MSN Money
„Goldman Boss Visited White House as Firm Tangled With SEC Over Potential Fraud Case“, FOXNews.com, 22. April 2010

Put-Option 9/11, Insiderwissen, Finanzterror, False-Flag-Terror:
„Cramer: Black Monday Could Have Been ‚Financial Terrorism’“, Paul Joseph Watson, PrisonPlanet, 19. September 2008
„Suppressed Details of Criminal Insider Trading Lead Directly Into The CIA’s Highest Ranks“, Michael C. Ruppert, From the Wilderness Publications, 9. Oktober 2001
„State Terror“, WakeNews.net

———————————————————————————————-

BP-Ölteppich: Fernsehmoderatorin gesteht vor laufenden Kameras Argumentationspunkte des Weißen Hauses nachzuplappern (Video)

MSNBC-Moderatorin Mika Brzezinski liest aus einer Akte Obamas Anweisungen zum BP-Ölteppich vor

Steve Watson, Infowars.net, 21.06.2010

Die MSNBC-Moderatorin Mika Brzezinski hat heute Morgen vor laufenden Kameras zugegeben, dass sie die Argumentationspunkte des Weißen Hauses nachplappert, deren Integration in die Berichterstattung des Senders über den weiter anhaltenden Ölteppich im Golf von Mexiko empfohlen wurde.

In der Sendung „Morning Joe“ konnte man mitverfolgen, wie die Co-Moderatorin der Sendung wiederholt nach unten sah und sorgfältig die schriftlichen Notizen studierte, während sie sich an einer Diskussion mit dem früheren Geschäftsführer von General Electrics, Jack Welch, einem offenen Kritiker der Reaktionen der Reagierung auf die Katastrophe, beteiligte.

Als Antwort auf jeden Teil von Welchs Analyse blätterte Brzezinski durch die Aufzeichnungen und las aus dem Skript vor, während sie die Regierung verteidigte.

Als offensichtlich wurde, was Brzezinski da machte, sagte der Moderator der Sendung, Joe Scarborough: „Sie lesen diese…sie lesen diese…diese“

„Argumentationspunkte des Weißen Hauses vor.“ ergänzte Brzezinski seinen Satz.

„Sie lesen diese Argumentationspunkte vor,“ so Scarborough weiter „aber es gibt überhaupt keine Beweise, wenn wir uns die ganzen Beweise anschauen, dass sie von Anfang an, dass sie in den ersten 56 Tagen einen konzertierten Plan und einen Krisenstab hatten um das Problem zu beheben.“

Im Verlauf des Gesprächs, nachdem Brzezinski erklärte, sie habe einige „interessante Neuigkeiten“ bezüglich der letzten Schätzung des ausgetretenen Öls, musste sich die Moderatorin ein Lachen verkneifen, nachdem Welch einwarf: „Oh, Sie haben noch mehr Argumentationspunkte dazu?“

„Wollen Sie wissen, warum ich eine Akte habe, an der ich mit dem Weißen Haus gearbeitet habe? Da werde ich sehr offen sein. Weil ihr Freund Rudy Guiliani, der letzte Woche hierher kam, eine große Menge heißer Luft verbreitete.“ so Brzezinski.

Es scheint so, dass Mika Brzezinski, die Tochter des Mitbegründers der Trilateralen Kommission und des früheren nationalen Sicherheitsberaters Zbigniew Brzezinski, nach dem Interview mit Guiliani, bei dem er bezüglich des Umgangs mit dem Ölteppich offen Kritik am Weißen Haus übte, aufgefordert wurde mit dem Weißen Haus an Argumentationspunkten zum Ölteppich „zu arbeiten“.

Das ist ganz offensichtlich Teil des straff kontrollierten Public Relations Programms zum Ölteppich, dass von Obama nach der zunächst langsamen Reaktion zu Beginn der Katastrophe in die Wege geleitet wurde.

Es ist auch nicht das erste Mal, dass die Massenmedien sich prostituierten, ihre Integrität an den Nagel hängen und die Kontrolle ihrer Inhalte der Obama-Regierung unterwerfen. Im Juni des letzten Jahres ahmte der Sender ABC News Berichterstattungen des kommunistischen Chinas und Nordkoreas nach, indem er seine Berichterstattung völlig an die Regierung abtrat und jegliche abweichenden Meinungen ausschloss, die nicht Obamas gesundheitspolitische Agenda bewarben.

Die Berichterstattung wurde dann im Verlaufe des vergangenen Jahres durch weitere politische Propaganda ergänzt, die man zur besten Sendezeit „organisch“ in die Handlungen und Geschichten der Fernsehnetzwerke einließen ließ. Und das sind nur die Fälle, von denen wir wissen.

Die Tatsache, dass die Fernsehsender der Konzerne offen Skripte schreiben und Unterhaltungssendungen und Nachrichten verändern um Regierungspropaganda einfließen zu lassen sowie der Umstand, dass sie sich dabei auch noch so aufführen, als wäre das, was sie tun, irgendein wundervoller Dienstes am amerikanischen Volk, ist ein vernichtendes Urteil darüber, in welch massiven Umfang das Establishment die Nachrichtensender in der Tasche hat.

Es unterstreicht auch, warum diese Sender in alarmierender Geschwindigkeit Zuschauer ans Internet und die alternativen Medien verlieren, während sie heuchlerisch die alternativen Medien mit der Behauptung angreifen, diese seien nicht vertrauenswürdig.

Nun ja, wir überlassen es dem Leser für sich selbst zu entscheiden. Wer ist am vertrauenswürdigsten, die skandalösen Blogger oder Legionen an Konzernmedienhuren, die ihre redaktionelle Kontrolle unverfroren an die Regierung weiterreichen und diese Tatsache dann auch noch als bedeutende Leistung feiern?

———————————————————————————————-

Iran bietet Hilfe im Kampf gegen Ölpest im Golf von Mexiko an

Der Iran hat den USA und dem britischen Energiekonzern BP seine Hilfe zur Bewältigung der Ölkatastrophe im Golf von Mexiko angeboten. Der Sender „Press TV“ zitierte am Montag den ranghohen General der Revolutionsgarden, Rostam Qasemi, welcher den USA und Großbritannien schwere Fehler und Versagen im Kampf gegen die Ölpest vorgeworfen hat. Es sei eine Schande, dass es die USA und Großbritannien auch zwei Monate nach dem Unglück noch nicht geschafft haben, das austretende Öl aufzufangen und das Leck am Meeresgrund zu verschließen.

Gleichzeitig bot Qasemi den beiden Ländern eine Unterstützung an. Sollte Hilfe benötigt werden, würde der Iran seine Experten in den Golf von Mexiko schicken, um die Lage unter Kontrolle zu bekommen. Laut dem General hätten diese genug Erfahrung mit Öllecks im persischen Golf.

 

NEWS25.de-Meldung vom 21.06.2010 – 20:42 Uhr

 

Kämpfe ums Wasser + siehe wie es auf unserer Welt aussieht :-(

StarWars – Lemurien, Atlantis und die Reptiloiden-Priester.mp4

https://www.youtube.com/watch?v=Qbw5_LiNNCI-Video wurde gelöscht

Sehr dankbar bin ich für den Hinweis, welche Katastrophe im Golf von Mexiko tatsächlich ausgelöst wurde. Diese Katastrophe löst bei mir immer noch Übelkeit und große Besorgnis aus, wenn ich daran denke. Als ich mir 2010 das Problem geistig ansah, erkannte ich, dass es in der Erde immer weiter geht und seltsame Überschwemmungen von unten heraus auslösen werden, was auch bereits an vielen Orten geschehen ist. Nicht umsonst nannten die Mayas den unterirdischen Vulkan „Tor zur Hölle“. Dass dadurch auch der Golfstrom seinen Weg änderte und das gesamte Klima der Erde verändert wurde ist wohl kaum jemandem bewusst geworden und noch weniger wurde darüber berichtet!

Sehen Sie bitte das obige Video bis zuletzt an – Berichte über die Deepwater-Horizon:

https://wasseristleben.wordpress.com/category/oil-spill-golf-von-mexiko/

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Weltkongress 13 Indigene Großmütter in Karlsruhe. Grandma Agnes:Ich glaube, dass die Welt vor einem Wasserkrieg steht.

Grandma Agnes: „Ich glaube, dass die Welt vor einem Wasserkrieg steht.“

Karlsruhe. Der 1. Weltkongress der indigenen Großmütter für Gesundheit, Bewusstsein und Heilung der Erde „13 Grandmothers – Be part of the Change!“ ließ trotz brütend heißem Sommerwetters bereits am ersten Tag des Kongresses 700 Besucher in die Schwarzwaldhalle strömen. Während auf dem Vorplatz schamanische Trommelmusik zur Einstimmung auf die weltweite Vereinigung für Gebet und Heilung der Erde ertönte, bereiteten sich die 13 Großmütter auf einen Bewusstsein-Erweckungs-Marathon vom 19.-21. Juli 2013 vor – ausgehend von Karlsruhe für ganz Europa, für die ganze Welt. Die Botschaft von 1032 Jahren gebündelter großmütterlicher Lebensweisheit: „Segnet Euer Wasser und lehrt Eure Kinder, das Wasser zu segnen. Wir kommen alle über das Wasser auf diese Erde und ohne Wasser werden wir diese Erde verlassen müssen.“

weiterlesen unter: http://tv-orange.de/2013/07/grandma-agnesich-glaube-dass-die-welt-vor-einem-wasserkrieg-steht/

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Mexiko: Zentrale von Öl-Gigant explodiert

Wissenschaft3000 ~ science3000

heute-Nachrichten – 01.02.2013

In Mexiko-Stadt hat es in der Zentrale des staatlichen Ölkonzerns Pemex eine schwere Explosion gegeben. Dabei wurden mindestens 25 Menschen getötet und mehr als 100 verletzt. Dutzende Verschüttete werden noch unter den Trümmern vermutet. Wie es zu der Explosion kam, ist unklar.

viaZentrale von Öl-Gigant explodiert – Viele Tote – heute-Nachrichten.

~~~~~~

Bitte das Unglück im Golf von Mexiko nicht vergessen!

Hier die gesamte Dokumentation der Deepwater Horizon

~~~~~~

Ursprünglichen Post anzeigen

Zusammenhang mit Golf von Mexiko?

Residents, animals feel impact of Salt Lake City oil leak – gelöscht!

Oil Blackens Salt Lake City Creek

Published on Jun 13, 2010

„Deepwater Horizon“: BP zahlt Rekordstrafe

Wissenschaft3000 ~ science3000

Danke Renate, Rekordstrafe ist immer noch billig, denn der Schaden der an der Umwelt entstanden ist, kann mit Geld kaum je ausgeglichen werden. Jahrzehnte, wenn nicht gar noch mehr werden nötig sein, damit sich die Natur von dieser Attacke erholt. Keiner sieht in die unterirdischen Hohlräume, welche entstanden sind und sich mehr und mehr über die ganze Welt ausbreiten – es ist der Wahnsinn pur, was da bewusst verbrochen wurde. Es kostet mich einen Lacher, wenn das mit einer „Rekordstrafe“ erledigt sein soll… 😦

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

 

Der britische Ölkonzern wird nach der Katastrophe im Golf von Mexiko eine Rekordstrafe von 4,5 Milliarden Dollar zahlen.

Der britische Ölkonzern BP und die US-Behörden haben sich auf eine Strafzahlung in Höhe von 4,5 Milliarden US-Dollar (3,54 Mrd. Euro) für die Ölkatastrophe im Golf von Mexiko geeinigt. Dies bestätigte ein BP-Sprecher am Donnerstag in London. Es ist die höchste Strafzahlung in der US-Geschichte…

Ursprünglichen Post anzeigen 74 weitere Wörter

Astrologische Aspekte bekunden Unwiderruflichkeit der Katastrophe – Oil Spill im Golf von Mexiko – Deepwater Horizon

Astrologische Aspekte bekunden Unwiderruflichkeit der Katastrophe, sie ist also mit nichts zu stoppen!
Genau das habe ich auch gesehen! Das ursprüngliche Horoskop wurde gelöscht :-/

Die Unwiderruflichkeit der Katastrophe besteht darin, dass durch das „Öffnen des Tors der Hölle“ ständig neue Risse in der Tiefe von 4000 Metern entstehen – der große Druck des Wassers transportiert  Methan und Wasser, vermischt mit Ölschlamm in ungeahnte Gebiete, wo die Risse immer weiter gehen. Überschwemmungen entstehen durch Wasser, das aus der Erde hochkommt – einige davon hat es bereits gegeben. Möglicherweise ist damit 2019 Schluss, wenn Chiron wieder aus dem Fischezeichen kommt. Die Erde wird sich allerdings bis zu diesem Zeitpunkt bis zur Unkenntlichkeit verändert haben.

~~~~~~~~~~~~~~~~~

Hier ein anders Horoskop, das ich dazu fand:

Eintritt von Chiron ins Fische-Zeichen

Am 20. April 2010 trat der Planetoid Chiron vom Wassermann in das Fische-Zeichen. Dort wird er sich bis Anfang 2019 aufhalten (mit einem Unterbruch von Ende Juli 2010 bis Anfang Februar 2011, wenn er wieder ins Wassermann-Zeichen zurückwechselt) und damit das gegenwärtige Jahrzehnt entscheidend mitprägen. Was ist von diesem Transit zu erwarten? Chiron symbolisiert in der Astrologie das Leiden und den Schmerz, aber auch Mitgefühl und Heilung.

weiterlesen: http://www.astrologieheute.ch/index.aspx?mySite=Artikel&ArtNr=1178

Die Umwelt ist ein weiteres Thema, das uns mit Chiron im Fische-Zeichen besonders beschäftigen dürfte. Aufgrund der Zweigesichtigkeit Chirons  – einerseits Zerstörung, andererseits Heilung – ist es leider nicht auszuschliessen, dass Naturkatastrophen an Anzahl und Intensität zunehmen werden. Chiron in Fische kann eben auch die Verwundung der Natur bedeuten. Genau dies ereignete sich am Tag des Ingresses von Chiron in das Fische-Zeichen am 20 April 2010. Es war der Tag, an dem die Bohrinsel “Deepwater Horizon“ explodierte und 2 Tage später im Meer versank. Seitdem tritt das Rohöl in 1500 Meter Meerestiefe ungehindert in den Golf von Mexiko und sorgt dort für eine der grössten Ölkatastrophen in der Geschichte. [Seit Mitte Juli scheint es gelungen, das Loch abzudichten. Anm. d. Red.]

Chiron-Ingress ins Fische-Zeichen
20.04.2010, 08:27 LT, 06:27 GT – Zürich, CH (47N22, 08E32) – Koch

klicken Sie um das Bild zu vergrössern

Noch ein weiteres Horoskop:

Die Ölkatastrophe am Golf von Mexiko

http://www.planetenbilder.com/newsletter/2010_juli/juli.htm

Am 20. April ereignete sich um 21.45 Ortszeit (CST) auf der Bohrinsel „Deepwater Horizon“ im Golf von Mexiko eine gewaltige Explosion, die elf Menschen das Leben kostete. Nachdem die vom britischen Konzern BP betriebene Plattform innerhalb eines Tages abbrannte, sank sie am 22. April ins Meer. Seitdem fließen riesige Mengen Öl in den Golf von Mexiko, wobei die Schätzungen von 5.000 bis 25.000 Barrel pro Tag reichen. In der Folge scheiterten alle Versuche, die Austrittslecks in einer Meerestiefe von 1,6 km zu schließen. Damit hat sich das Unglück zur größten Ölkatastrophe aller Zeit entwickelt. Ein Ende ist nicht abzusehen. Nach Ansicht von Experten könnte das Öl aus dem defekten Bohrloch am Meeresgrund noch bis zu vier Jahre (!) sprudeln, mit überhaupt nicht abschätzbaren Konsequenzen für Natur und Umwelt.

Abb. links zeigt das Horoskop zum Zeitpunkt der Explosion: Die Opposition von Saturn und Uranus ist auf ein halbes Grad exakt. Zusätzlich bildet Neptun ein Quincunx zu Saturn und ein Halbsextil zu Uranus. Auf letztgenannten Aspekt wurde bereits in der Newsletter-Ausgabe März/April 2010 hingewiesen:
Am 13. (April) wird ein Halbsextil zwischen Uranus und Neptun exakt (…) Der aktuelle Übergang ist der einzige im Jahr 2010. Erst Anfang 2011 wird ein weiterer folgen. Die Erfahrung hat gezeigt, dass Verbindungen dieser beiden kollektiven Planeten häufig mit Naturkatastrophen wie Erdbeben, Stürmen und Tsunamis korrelieren, wobei sich in der Regel bereits kleinere Winkel recht stark auswirken können. Unglücksfälle im Zusammenhang mit der Luft- oder Schifffahrt bzw. Wasser allgemein sind weitere mögliche Entsprechungen. Die Konstellation ist den ganzen März und April hindurch wirksam.

Auffällig ist außerdem, dass Chiron gerade ins Fische-Zeichen wechselt und zum Zeitpunkt des Unglücks einen exakten Spiegelpunkt zur Sonne bildet.
Der Asteroid Chiron wurde Ende der 1970er Jahre entdeckt. In dieser Zeit wurde die Verletzung der Natur und des gesamten ökologischen Systems der Erde durch den Menschen verstärkt thematisiert. Es entstand ein neues Bewusstsein von der Zerbrechlichkeit unserer Welt. Erstmals stellte man sich die Frage, ob der Preis unserer wissenschaftlichen Entwicklung nicht doch zu hoch sei. Dementsprechend spielt Chiron in den Horoskopen von Umweltkatastrophen häufig eine wichtige Rolle.
Hier beschreibt der Asteroid am Beginn des Fische-Zeichens und im Spiegelpunkt zur Sonne die Verletzung des Meeres und seiner Bewohner: eine „Wunde“, die sich einfach nicht schließen lässt. Uns bleibt die Hoffnung, dass dieses dramatische Ereignis ein Weckruf für alle diejenigen sein möge, die aus reiner Profitgier so verantwortungslos gewaltige Naturschäden in Kauf nehmen.

deepwater horizon - radixNachtrag am 27.2.2015

~~~~~~~~~~~~~~~~~

Ölpest im Golf von Mexiko geht weiter- Aug 2010 alles Lüge!

BP fördert weiter Sept2010 massiver Corexiteinsatz

ein Jahr danach- die Katastrophe im Golf von Mexiko

Deepwater Disaster – BP Oil Spill (Documentary)

Oil Disaster (Deepwater Horizon): The Rig That Blew Up

~~~~~~~~~~~~~~~~~

Deepwater Horizon Ölkatastrophe

Ölkatastrophe am Golf

Nun stellt sich die Situation so dar:

– Kein Öl sprudelt am Meeresgrund.

– Es ist ein Tiefseevulkan und keine Ölquelle.

– Das Öl für die Ölpest wird von anderer Stelle aus absichtlich ins Meer geleitet.

Tiefseevulkan (!), kein Öl-Loch!

//Die Stelle, wo man angeblich das Öl, in Wirklichkeit ein typisches Giftgas-Giftschlamm-Gemisch eines Tiefseevulkans sprudeln sieht, ist nach manchen Recherchen ein ABSICHTLICH angebohrter, besonderer Vulkan, der in Maya-Traditionen als „Tor der Hölle“ gilt. Die beteiligten Firmen verstehen sich sogar bekennender weise als die (Cerberus-) Höllenhunde der Illuminatenherrschaft, siehe Bild und Namen hier:
http://beforeitsnews.com/news/73/183/Cerberus:_Guarding_the_Gates_of_Hell_-_Dynecorp,_Pegasus,_BP,_Goldman_Sachs_-_Gulf_Oil_Disaster_Planned.html  //Artikel wurde gelöscht!

Dieses soeben gefunden!

~~~~~~~~~~~~~~~~~

Millionen leiden unter den Folgen der Ölpest

20. 04. 2011 | Von: Konrad Hausner
deepwater_horizonEs war der 20. April 2010, als sich das folgenschwere Unglück auf der Ölplattform Deepwater Horizon im Golf von Mexiko ereignete. So sehr das öffentliche Interesse an der bisher größten Tragödie dieser Art aufgeflammt war, so rasch versiegte es auch wieder. Ist das Öl mittlerweile wirklich…

Weiterlesen…

BP-Ölkatastrophe – Ex-Gouverneur glaubt an Sabotage

14. 12. 2010 | Von: Konrad Hausner
deepwater_horizon_burningWährend der Monate, als Unmengen von Öl unkontrolliert in den Golf von Mexiko strömten, tauchten mehrmals sonderbare Informationen auf. Dazu zählen massive Aktienverkäufe kurz vor der Katastrophe, sowohl durch Goldman Sachs als auch durch BP-Boss Tony Hayward. Auch der berüchtigte…

Weiterlesen…

Ölreinigungsarbeiter sterben im Schnitt mit 52

16. 09. 2010 | Von: Konrad Hausner
oelverschmutzungSelten wird auf die Erfahrungswerte der Exxon-Vadez-Katastrophe in Alaska, 1989, verwiesen. Die durchschnittliche Lebenserwartung der Reinigungs-Arbeiter beträgt 52 Jahre. Die meisten von ihnen sind bereits tot. Während die amerikanischen Behörden den Genuss von Meeresfrüchten aus dem Golf…

Weiterlesen…

Mehr Bestätigung für enorme Ölmengen im Golf

20. 08. 2010 | Von: Konrad Hausner
loop_current_zangariWährend unabhängige Wissenschaftler seit einigen Tagen erklären, dass sich noch immer rund 80 Prozent der ausgetretenen Ölmenge von geschätzten 800 Millionen Litern im Golf von Mexiko befinden, wurde nun ein 35 km langer Ölschwaden, Hunderte Meter unter der Meeresoberfläche, entdeckt…

Weiterlesen…

Wird Greenpeace endlich aktiv

16. 08. 2010 | Von: Konrad Hausner
arctic_sunriseGegründet im Jahr 1971, wurde Greenpeace zur bekanntesten und mächtigsten Umweltschutz-Organisation der Welt. Die Aktivitäten reichen vom Schutz der Wale, Kampf gegen Überfischen, Proteste gegen Atomkraftwerke, gegen die Zerstörung der Regenwälder, die Anwendung von Gen-Technologie bis zum…

Weiterlesen…

Pressefreiheit – nicht der Reporter, sondern der Sender entscheidet

12. 08. 2010 | Von: Konrad Hausner
capitol_hillEin TV-Reporter, der sich über Jahrzehnte größter Beliebtheit erfreute, erlaubte sich einen gefährlichen Kommentar. Vermutlich verhielt er sich, während der folgenden Standpauke, nicht diplomatisch oder kooperativ genug. Er wurde auf unbestimmte Zeit suspendiert und seine Fans müssen sich…

Weiterlesen…

100 Tage Ölpest – die wichtigsten Fakten

03. 08. 2010 | Von: Konrad Hausner
unterwassergraphik_oelpestNach der Explosion auf der Ölplattform Deepwater Horizon, die elf Menschen das Leben kostete, gingen täglich neue Meldungen durch die Weltpresse. Tag für Tag wurde deutlicher, dass BP die Informationen kontrollierte und manipulierte. Auch wenn noch immer nicht alle Details geklärt sind, wenn…

Weiterlesen…

Von BP konsultierter Experte spricht von 18 Lecks

28. 07. 2010 | Von: Konrad Hausner
putin_sagalevichSchon kurz nach der folgenschweren Explosion auf der Ölplattform Deepwater Horizon wurden Meldungen laut, dass russische Experten das Verschließen der Ölquelle mittels einer Atomexplosion als einzig wirksame Lösung erachteten. Anatoly Sagalevich von der russischen Akademie der Wissenschaften…

Weiterlesen…

Warum trennte sich Goldman Sachs von BP-Aktien

22. 07. 2010 | Von: Konrad Hausner
peter_sutherlandGoldman Sachs handelt mit Wertpapieren und das täglich in Milliardenhöhe. Dass im ersten Jahresviertel, also vor dem 31. März, fast 44 Prozent der BP-Anteile abgestoßen wurden, ist also keine Besonderheit. Dass BP-CEO Tony Hayward sich von einem Drittel seiner Papiere getrennt hatte, regt mehr…

Weiterlesen…

Ölpest im Golf noch lange nicht vorüber

26. 10. 2010 | Von: Konrad Hausner
golf_oelschwadenDie Ölkatastrophe im Golf von Mexiko gerät langsam wieder in Vergessenheit. Nicht jedoch für die Bewohner der Region. Während sich auf der Meeres-Oberfläche mehrere Kilometer lange Ölschwaden zeigen, leiden immer mehr Bewohner unter Vergiftungs-Erscheinungen. Die erfahrene…

Weiterlesen…

Ölteppich bedeckt den Meeresboden

13. 09. 2010 | Von: Konrad Hausner
bodenprobe_golf_mexikoDie Ölkatastrophe im Golf von Mexiko ist noch lange nicht vorüber. Während wir noch immer Aufnahmen des Meeresbodens durch Forschungs-U-Boote vermissen, sammelte ein Team von Meeresbiologen von der University of Georgia Proben. Es scheint, als wären Tausende von Quadratkilometern des…

Weiterlesen…

Nicht 25, sondern 80 Prozent des Öls sind noch im Golf

18. 08. 2010 | Von: Konrad Hausner
golf_loesungsmittelUmwelt-Katastrophen sind keine nationale Angelegenheit. Ihre Auswirkungen betreffen das gesamte ökologische System unseres Planten. Aus gutem Grund verfolgt die ganze Welt die Entwicklung im Golf von Mexiko. Von Anfang an wurden wir mit unzureichenden und falschen Informationen versorgt. Nach…

Weiterlesen…

Monsterklage gegen BP

14. 08. 2010 | Von: Konrad Hausner
dauphin_islandDer, kürzlich überraschend im eigenen Whirlpool ertrunkene, Finanzexperte Matt Simmons schätzte die Kosten, die BP durch die Ölkatastrophe entstehen sollten, auf eine Billion Dollar. Sollte sich diese Behauptung bewahrheiten, würde dies das Ende des Unternehmens bedeuten. Während die…

Weiterlesen…

Ölpest-Pessimist im Whirlpool ertrunken

10. 08. 2010 | Von: Konrad Hausner
rockport_maineDer bekannte Finanzexperte im Energiebereich, Matthew Simmons, ist am Sonntagabend im Whirlpool seines Sommerhauses ertrunken. Simmons war ein Verfechter der Peak-Oil-Theorie, die besagt, dass die weltweiten Ölreserven so sehr abgenommen hätten, dass sich die jährliche Fördermenge…

Weiterlesen…

Lügt BP weiterhin? – Video

31. 07. 2010 | Von: Konrad Hausner
bp_live_July31Seit Beginn der Umwelt-Katastrophe im Golf von Mexiko, versorgte BP die Medien mit verharmlosenden Falschinformationen, die ungeprüft von vielen weiter gegeben wurden. Verschiedene Zeitungen berichten nun, dass das Öl von der Meeresoberfläche praktisch verschwunden sei. In einem Interview mit…

Weiterlesen…

BP-Ölkatastrophe: Update

26. 07. 2010 | Von: Konrad Hausner
tony_haywardSeit dem Aufsetzen der Abdichtungs-Vorrichtung, was angeblich zum Ende des Ölflusses geführt haben soll, konzentrieren sich die Meldungen eher auf das Schicksal von CEO Tony Hayward. Wird er zurücktreten? Wie viele Millionen wird er an Abfertigung erhalten? Unabhängigen Experten ebenso wie…

Weiterlesen…

BP wusste von Problemen lange vor dem Unglück

21. 07. 2010 | Von: Konrad Hausner
deepwater_horizonDie Ermittlungen über die Ursachen, die zur tragischen Explosion auf der Ölplattform Deepwater Horizon führten, gehen voran. Dank Zeugenaussagen wurde bekannt, dass die BP-Manager von mehreren schwerwiegenden Mängeln wussten. Wie die Los Angeles Times berichtet, wurden gravierende…

Weiterlesen…